Totschlag, § 212 StGB

Als Totschlag wird eine Straftat angesehen, welche die vorsätzliche Tötung eines Menschen zum Ziel hat. Von der Schwere des Tötungsdelikts und somit der Höhe der Strafandrohung liegt dieser in der Mitte zwischen Mord und Tötung auf Verlangen.

Der Totschlag wird in § 212 StGB definiert.

Auch hier ist das menschliche Leben geschützt.

Fahrlässiger Totschlag?

Im deutschen Recht existiert kein fahrlässiger Totschlag. Totschlag gem. § 212 StGB kann immer nur mit zumindest bedingtem Vorsatz verwirklicht werden.

Ist jedoch Fahrlässigkeit die Ursache für den Tod eines Menschen, so wird der Täter nach § 222 StGB zur Verantwortung herangezogen. Hier ist zu beachten, dass ein Vorsatz ein Tötungsvorsatz sein muss. Wenn der Täter lediglich agiert, um eine Verletzung des Opfers herbeizuführen, nicht aber um ihn ums Leben zu bringen, so liegt Körperverletzung mit Todesfolge vor.

 
PINKVOSS DAHLMANN & PARTNER | Photos by www.steur.de | Design und Webservice by bense.com | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Suche