Offener und geschlossener Vollzug

Eine besondere Form der Resozialisierung stellt der offene Vollzug dar. Die Häftlinge dürfen das Gefängnis tagsüber verlassen und kehren erst abends in die Justizvollzugsanstalt zurück.

Im geschlossenen Vollzug dagegen haben die Insassen die Möglichkeit sich weiterzubilden. Schulabschlüsse können nachgeholt und eine Lehre begonnen werden. Die Wahrnehmung eines dieser Angebote ist äußerst wichtig, denn ohne Abschluss oder Qualifikation kein Job und ohne Job kein Geld und ohne Geld kein Haus, Essen usw. Damit landen viele in einem Teufelskreis aus Gefängnis und Freiheit.

Zwar ist nicht garantiert, dass ein Einstieg in die Gesellschaft mit Abschluss oder Qualifikation gelingt und eine Straffreiheit gegeben sein wird.

Jedoch können Arbeit und Bildung zu einer leichteren Sozialisierung in die Gesellschaft führen.

 
PINKVOSS DAHLMANN & PARTNER | Photos by www.steur.de | Design und Webservice by bense.com | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Suche