Die Steuerhinterziehung, § 370 AO

Die Steuerhinterziehung kann von jedem Steuerpflichtigem und Dritten (bspw. Mitarbeiter, Angehörige) begangen werden.

In § 370 I AO sind die Voraussetzungen einer Steuerhinterziehung zusammengetragen. Eine solche liegt folglich insbesondere in unrichtigen oder unvollständigen Angaben, wie auch dem Auslassen erheblicher steuerlicher Tatsachen gegenüber der Finanzbehörde. Auch das pflichtwidrige Unterlassen der Verwendung von Steuerzeichen und Steuerstempeln fällt unter § 370 I AO. All die genannten Handlungen müssen dazu führen, dass dadurch Steuern verkürzt wurden oder aber nicht gerechtfertigte steuerliche Vorteile erlangt worden sind.

Auch der Versuch der Steuerhinterziehung ist gem. § 370 II AO strafbar.

In § 370 II AO ist der besonders schwere Fall der Steuerhinterziehung geregelt.

Dafür müssen Steuern in einem großen Ausmaß verkürzt oder auf nicht gerechtfertigte Weise erlangt werden. Weiter stellt ebenso der Missbrauch der Befugnisse eines Amtsträgers wie auch die Mithilfe zu dieser einen schweren Fall der Steuerhinterziehung dar.

Wann Steuern verkürzt sind, ist in Absatz 4 legal definiert.

 
PINKVOSS DAHLMANN & PARTNER | Photos by www.steur.de | Design und Webservice by bense.com | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Suche